'e-city-nrw'-Award 2006 ging nach Gütersloh - Verleihung während der Kongressmesse "e-nrw" (20.11.06)

"Bereits zum zweiten Mal wurde heute der "e-city-NRW"-Award anlässlich der Kongressmesse "e-nrw" vergeben" - das beichtet der Gütersloher Pressedienst in einer sonntäglichen (19.11) Meldung. Nachfolgend der weitere Pressetext zum Gütersloher Erfolg:
"Das Innenministerium des Landes Nordrhein-Westfalen sucht für diesen Award gemeinsam mit der Zeitung Behörden Spiegel die besten netzbasierten Lösungen für interaktives E-Government. Ausgezeichnet werden vorbildliche Lösungen hinsichtlich der Anforderungen an die Medienbruchfreiheit. Berücksichtigt werden dabei aber auch Kriterien wie Wirtschaftlichkeit oder Barrierefreiheit.

Der Award wird in folgenden drei gleichwertigen Kategorien verliehen:

G2B - Government-to-Business - Verwaltung zur Wirtschaft,
G2C - Government-to-Citizen - Verwaltung zum Bürger und
G2G - Government-to-Government - Verwaltung zu anderen Verwaltungen.

Gütersloh konnte sich beim diesjährigen Award in gleich zwei dieser Kategorien durchsetzen: Die Stadt Gütersloh und ihr IT-Dienstleister ICT mit dem Projekt
"Kommunales Online-Tourismusnetzwerk Gütersloh" in der Kategorie G2B und der Kreis Gütersloh mit dem Projekt "Online-Beteiligung in der Bauleitplanung". Die Preise wurden am Mittwochnachmittag durch Karl Peter Brendel, Staatssekretär im Innenministerium des Landes übergeben.

Kurzinformation zum Projekt der Stadt Gütersloh:
Im Verkehrsverein Gütersloh e.V. finden sich Industrieunternehmen und Geschäftswelt, Hotellerie und Gastronomie sowie zahlreiche Privatpersonen aus der Stadt zusammen. Ihr Ziel: attraktive Angebote für Bewohner und Besucher. Verkehrsverein und Stadtverwaltung Gütersloh kooperieren an wichtigen Nahtstellen der kommunalen Öffentlichkeitsarbeit. Der Portalspezialist ICT unterstützt den Verkehrsverein Gütersloh beim Aufbau seines Informations- und Servicenetzwerkes im Internet. Ziel des aktuellen Projektes, das in Public Privat Partnership ermöglicht wird, sind durchgängige und medienbruchfreie Prozesse für Kartenverkauf, Hotelreservierung und Veranstaltungsplanung mit Hilfe von XML-Technologie und Content Management. Die Freigabe ist für den 1.1.2007 geplant.

Kurzinformation zum Projekt des Kreises Gütersloh:
Mit der Novellierung des Baugesetzbuches im Jahre 2004 wurde die elektronische Beteiligung in der Bauleitplanung ermöglicht. Im Kreis Gütersloh nutzen vier Städte und Gemeinden ein Software-Tool zur elektronischen Öffentlichkeits- und Behördenbeteiligung, bei denen die Kreisverwaltung Gütersloh als Behörde beteiligt wird. Erste Erfahrungen mit der elektronischen Behördenbeteiligung zeigten die positiven verfahrensunterstützenden Auswirkungen eines solches Systems auf. Gleichzeitig wurden jedoch auch Schwächen deutlich, da das eingesetzte Software-Tool nur die Perspektive der Städte und Gemeinden einnimmt.
Das Projekt soll das skizzierte Potential nutzen und die elektronische Behördenbeteiligung auch in der Bündelungsbehörde "Kreisverwaltung Gütersloh" medienbruchfrei ermöglichen. Ebenfalls sollten die neun weiteren Städte und Gemeinden des Kreises Gütersloh in das neu zu schaffende System eingebunden werden, um die Entstehung zweier Parallelwelten (elektronisch/analog) zu vermeiden.

Das Projekt richtet sich an die mit der Behördenbeteiligung befassten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowohl bei den Städten und Gemeinden des Kreises Gütersloh als auch innerhalb der Kreisverwaltung. Die Implementations- und Testphase ist Ende August 2006 abgeschlossen worden. Das System ist seit Anfang September 2006 produktiv. Sukzessive werden derzeit alle 13 Städte und Gemeinden auf das neue System umgestellt.

Info zur Jury:
Folgende Juroren haben die Bewertung der Bewerbungen um den Award übernommen:
* Univ.-Prof. Dr.-Ing. Frank-Dieter Dorloff, Universität Duisburg-Essen (Campus Essen), Insitut für Informatik und Wirtschaftsinformatik
* Dr. Klaus Reckert, Behörden Spiegel
* Roland Schäfer, Bürgermeister der Stadt Bergkamen sowie 1. Vize-Präsident des Städte- und Gemeindebundes Nordrhein-Westfalen sowie Präsident des Deutschen Städte- und Gemeindebundes.
* Elisabeth Slapio, Geschäftsführerin IuK-Technik, Industrie- und Handelskammer zu Köln
* Ministerialdirigent Johannes Winkel, Innenministerium des Landes NRW"

Inhaltsverzeichnis
Nach oben