CDU beantragt Förderung von Lastenfahrrädern

Bis zu 50.000 Euro im Jahr

Die CDU-Fraktion im Gütersloher Stadtrat möchte, dass private Haushalte und Familien beim Kauf eines Lastenfahrrads finanziell unterstützt werden. Das gleiche soll für Lasten- und Kinderanhänger für Fahrräder gelten. „Wir wollen durch die Förderung das Fahrrad als Transportmittel attraktiver machen und so den Autoverkehr in der Stadt reduzieren“, sagt der CDU-Fraktionsvorsitzende Heiner Kollmeyer. Den entsprechenden Antrag hat die CDU für die Sitzung des Ausschusses für Umwelt und Ordnung am 23. März gestellt.

Die CDU hat ihrem Antrag eine Förderrichtlinie beigelegt, die sich an den Förderbedingungen der Stadt Beckum vom vergangenen Oktober orientiert. Demnach beträgt die Förderhöhe für fabrikneue Räder und Anhänger 30 Prozent des Anschaffungspreises inklusive Mehrwertsteuer. Dabei sind Höchstgrenzen definiert, die für elektrische Lastenfahrradräder bei 1.000 Euro, für muskelbetriebene Räder bei 500 Euro und für Fahrradlasten- und Kinderanhänger bei 100 Euro liegen. Die maximale Fördersumme pro Haushaltsjahr wird mit 50.000 Euro veranschlagt. Das befristete Förderprogramm soll bis zum 31.12.2021 laufen.

„Das Fahrrad ist in unserer Region ein traditionelles Verkehrs- und Transportmittel“, so Kollmeyer. „Wir wollen durch seinen verstärkten Einsatz einen Beitrag zur Einhaltung des Klimaschutzübereinkommens leisten. Daher könnten die benötigten Mittel den bereits im Haushalt 2020 beschlossenen Fördermitteln für den Klimaschutz entnommen werden.“ Den Beifall des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs e.V. (ADFC) hat die CDU-Fraktion bereits. Der Verein hat den Förderantrag in einer Mitteilung ausdrücklich begrüßt. Außerdem verweist die CDU auf die guten Erfahrungen, die die Stadt Münster mit einem vergleichbaren Programm gemacht hat. Ergebnis sei eine sehr positive Resonanz in der Bevölkerung und ein hoher Imagegewinn für die Stadt gewesen.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben