Die CDU-Fraktion im Rat der Stadt Gütersloh unterstützt die heimischen Amateurfußballvereine in ihrem Protest gegen die Pläne der Deutschen-Fußball-Liga (DFL), von der kommenden Saison an ein Sonntagssiel der Bundesliga bereits um 15.30 Uhr anpfeifen zu lassen.

„Die Profivereine nehmen den schon arg gebeutelten Amateurvereinen weitere Luft zum Atmen“, äußert der der sportpolitische Sprecher der CDU-Fraktion im Rat der Stadt Gütersloh Gerhard Feldhans in einer Pressestellungnahme seiner Fraktion.

Die CDU-Fraktion ist der Meinung, dass in dem betreffenden Grundlagenvertrag zwischen DFL und DFB im Paragraphen 10 zum „Schutz des Amateurfußballs“ auch weiterhin klar und deutlich manifestiert  bleiben muss, dass zum Schutz des Amateurfußballs sonntags bis 17.30 Uhr möglichst keine Spiele der Bundesliga anzusetzen sind“.

Das Finanzargument so mancher Amateurvereinsvorstände, dass es durch eine Bundesliga-Partie um 15.30 Uhr weniger Eintrittsgeld (durch reduzierte Zuschauerzahlen bei den Amateurspielen) und folglich auch weniger Umsatz bei der so wichtigen Zusatzeinnahmequelle „ Speisen-und Getränkeverkauf“ für die Vereine zu verzeichnen seien, ist angesichts des erhöhten Kostendrucks (z.B. erhöhte Energiekosten) und Rückgängen bei den Mitgliederbeständen  sehr überzeugend.

Wer auf der einen Seite die hervorragende Nachwuchs- und Integrationsarbeit gerade der Amateurvereine  ständig so hoch lobt, sollte diese jetzt auch durch „tatsächliches Handeln“ absichern!

Inhaltsverzeichnis
Nach oben