Gütersloher Sporthallen sollen behindertengerecht werden – gemeinsamer Antrag von CDU und GRÜNEN (22.06.07)

(H. v.l.): Christiane Schniedermann, Gabi Janyska, Anette Böckmann, Irmgard Großekathöfer, Manuela Brüggershemke, Ingrid Hollenhorst, Gerhard Feldhans, (vorne v.l.) Gerda Wöstmann, Valentina Eckstein, Helena Brogsitter, Annette Böker, José Manuel Ruiz San
(H. v.l.): Christiane Schniedermann, Gabi Janyska, Anette Böckmann, Irmgard Großekathöfer, Manuela Brüggershemke, Ingrid Hollenhorst, Gerhard Feldhans, (vorne v.l.) Gerda Wöstmann, Valentina Eckstein, Helena Brogsitter, Annette Böker, José Manuel Ruiz San
Gütersloh. Die Sporthallen in Gütersloh sollen für Menschen mit Behinderungen leichter zugänglich und besser nutzbar werden. Das ist nach eigenem Bekunden Ziel eines gemeinsamen Antrags, den CDU und GRÜNE jetzt an den Sportausschuss gestellt haben. Darin fordern die Fraktionen die Verwaltung auf, gemeinsam mit dem Gütersloher Behindertensport ein Handlungskonzept „behindertenfreundliche Sporthallen in der Stadt Gütersloh“ zu erarbeiten.

Wie aus einer Pressemitteilung der Plattform zum Antrag hervorgeht, sei im Nachgang zur jüngsten Jahreshauptversammlung des Stadtsportverbandes die Kommunalpolitik von Gütersloher Sportlern mit Behinderungen auf mögliche Verbesserungen angesprochen worden. Wesentlich sei es hierbei, so Gerhard Feldhans, CDU-Sprecher im Sportausschuss, um Zugangsmöglichkeiten für Personen mit Handicaps zu den Sportstätten gegangen. Gemeinsam mit Ratskollegin Ingrid Hollenhorst (ebenfalls CDU) habe er sich jüngst bei einem Ortstermin in der „eher unproblematischen“ Sporthalle der Spexarder Josefschule mit Mitgliedern der Rollstuhltanzsportgruppe der Behindertensportgemeinschaft zum Thema austauschen können, berichtet Gerhard Feldhans.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben