"Projekt 2020" - der Kreis Gütersloh in 13 Jahren / 12-Punkte-Papier des Kreisvorstandes vorgestellt (21.06.07)

Ludger Kaup - Kreisvorsitzender mit Vision.
Ludger Kaup - Kreisvorsitzender mit Vision.
Über die Zukunftsvorstellungen des CDU-Kreisvorstandes für den Kreis Gütersloh berichten die "Neue Westfäliche" und "Die Glocke":
NW: Christdemokraten mit Visionen - Vorstand: 12 Zielvorstellungen für den „Kreis Gütersloh 2020“ / Zeitung geplant
Kreis Gütersloh (pb). „Wie soll unser Kreis in 13 Jahren aussehen“? Mit dieser Frage hat sich der Kreisvorstand der CDU in den letzten Wochen und Monaten beschäftigt. Bei den intensiven Überlegungen herausgekommen sind „12 Zielvorstellungen für unsere Zukunft“. Dieses Papier, zunächst ein Entwurf, wurde am 12. Juni im Kreisvorstand beschlossen. Kreisgeschäftsführer Hubert Kleinemeier und Kreisvorsitzender Ludger Kaup standen nun vor der Presse Rede und Antwort.

Die Verantwortlichen der Union stellen sich vor, das ein entsprechendes Papier „Der Kreis Gütersloh im Jahre 2020“ auf dem Kreisparteitag am 9. November beschlossen wird. Die endgültige Fassung könnte der Kreisvorstand in einer Sitzung am 10. Oktober absegnen. Der Entwurf ist zunächst einmal an alle CDU-Verbände im Kreis gegangen und soll dort unter den Mitgliedern diskutiert werden. Andere Verbände, Vereine und Institutionen aus dem gesellschaftlichen Leben werden ebenfalls an der Debatte beteiligt.

Weit fortgeschritten sind auch die Überlegungen für die Herstellung einer Druckschrift in Zeitungsform, in der Aussagen und Visionen für alle 13 Kommunen des Kreises für das Jahr 2020 enthalten sind. Das Blatt, zunächst auf 16 Seiten angelegt, soll in 140.000 Exemplaren voraussichtlich am 10. November 2007 erscheinen. Am Vortag wird es auf dem Kreisparteitag verteilt.

Die Zielvorstellungen der CDU für das Jahr 2020 werden, wie erwähnt, in 12 Punkten aufgelistet. Auszüge:

1. Der Kreis Gütersloh wird im Jahre 2020 bereits zum dritten Mal als familienfreundlichster Kreis ausgezeichnet.

2. Die Kampagne „Lebensqualität durch Ehrenamt“ geht in ihr zehntes Jahr.

3. Durch Familienfreundlichkeit, Kinderreichtum, generationenübergreifende Solidarität und vorausschauende Stadtplanung hat der Kreis die Folgen des demographischen Wandels erfolgreich abgefangen.

4. Der Kreis Gütersloh hat sich zum Wirtschaftsmotor ganz Westfalens entwickelt.

5. Es gibt eine intakte Schullandschaft mit vielen Kooperationen Schule-Wirtschaft.

6. Der Kreis ist Standort von vier Hochschulzweigen: Lebensmitteltechnologie, Gesundheitsmanagement, Medienwirtschaft, Energieforschung.

7. Der Kreis hat eine hervorragend spezialisierte Krankenhauslandschaft.

8. Der Kreis ist führend bei Energieeffizienz und Klimaschutz.

9. Der ländliche Raum besitzt eine gesunde Infrastruktur und ist wirtschaftlich leistungsstark.

10. Sicherheit ist selbstverständlich, es gibt kreisweite Sicherheitskonzepte und -netzwerke.

11. Geglückte Einwanderer-Integration in dritter Generation.

12. Der Tourismus boomt, die Landesgartenschau 2008 in Rietberg war Impulsgeber für den touristischen Aufschwung.


GL: CDU will Diskussion anstoßen - Union inszeniert die Zukunft in eigener Zeitung
Von Gerrit Dinkels - Kreis Gütersloh (gl). Der CDU-Kreisvorstand wirft den Blick weit voraus, nämlich genau ins Jahr 2020. Mit der Frage, wie wir dann leben werden, beschäftigt er sich im Rahmen seines Projekts „2020“ schon seit gut zwei Jahren. Ganz neu und bundesweit wohl einmalig: Die Christdemokraten wollen im November zum Kreisparteitag eine eigene Tageszeitung herausgeben mit dem fiktiven Erscheinungsdatum 10. November 2020.

Es ist ein einmaliges Experiment. „Wir wollen eine breite Diskussion in Gang setzen“, sagt der Kreisvorsitzende Ludger Kaup. Die Zeitung, für die es noch keinen Namen gibt, soll das gesamte Kreisgebiet abdecken und für jede der 13 Kommunen eine Seite beinhalten. Plus drei Seiten Überregionales macht 16 Seiten. Anregungen für die Inhalte sollen vor allem aus den Ortsverbänden kommen.

„Der Weg ist das Ziel“, zitiert Kaup eine fernöstliche Weisheit. Ihm kommt es darauf an, dass sich viele Gedanken machen über denkbare Entwicklungen. Indoor- Skying in Halle? Sparkassenfusionen? Die A 33 geschlossen? Die Themen dürfen durchaus variieren, sollten aber nahe an der Realität bleiben. Die handwerkliche Arbeit soll eine Agentur übernehmen, über Anzeigen soll das Projekt mitfinanziert werden. Das Auto der Zukunft, moderne Textilien – auch die Inserenten sind aufgerufen, sich mit ihrer Werbung in 2020 auseinanderzusetzen. Denkbar sind auch Leserbriefe und Stellungnahmen.

Die Zeitung soll zum Kreisparteitag am 9. November in Rheda- Wiedenbrück auf den Tischen liegen und später an alle Haushalte im Kreis verteilt werden. Auflage: rund 140 000 Stück. Einige Exemplare will Kaup auch mit zum Bundesparteitag Anfang Dezember in Hannover nehmen.

Für den internen Gebrauch hat der CDU-Kreisvorstand in seiner jüngsten Sitzung zwölf Zielvorstellungen verabschiedet, wie er sich den Kreis Gütersloh im Jahr 2020 vorstellt: als familienfreundlichsten Kreis in Deutschland, mit einem engmaschigen Ehrenamtsnetzwerk, einer ausgewogenen Bevölkerungsentwicklung, als Wirtschaftsmotor ganz Westfalens mit einer intakten Schullandschaft. Kaup: „Unsere Zielvorstellungen sind visionär und auch optimistisch.“ Nicht alle Ziele müssten im Wortlaut erreicht werden, aber von einem solchen Programm profitiere der Kreis mehr „als von der verbreiteten Verzagtheit“.

Vier Hochschulzweige mit über 1000 Studenten für Lebensmittelchemie, Gesundheitsmanagement, Medienwirtschaft und Energieforschung, ein starker ländlicher Raum, führend bei Energieeffizienz und Klimaschutz, eine erste Adresse für Gesundheitswirtschaft, ein hoher Sicherheitsstandard, eine geglückte Integration und ein boomender Tourismus mit einem Erholungsnetzwerk „Gärten Kreis Gütersloh“ sind weitere Ziele. Der Entwurf geht nun in die Ortsverbände. Am 9. November sollen die Leitsätze beschlossen werden.

Zum Thema siehe auch hier auf der CDU-Kreisseite.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben