Karl Brand GmbH erweitert Zentralniederlassung um zwei Hektar – Lob für Zusammenarbeit mit Verwaltung / Ursula Doppmeier lädt 29 Auszubildende nach Düsseldorf ein (21.03.07)

Ursula Doppmeier (MdL) hat 29 Auszubildende der Karl Brand GmbH nach Düsseldorf eingeladen. Im Vorfeld erläuterten ihr Oliver Schaubode und Heinz Pastel (v.l.) vom Gütersloher Großhändler für Gebäudetechnik u. a. die geplante Unternehmenserweiterung.
Ursula Doppmeier (MdL) hat 29 Auszubildende der Karl Brand GmbH nach Düsseldorf eingeladen. Im Vorfeld erläuterten ihr Oliver Schaubode und Heinz Pastel (v.l.) vom Gütersloher Großhändler für Gebäudetechnik u. a. die geplante Unternehmenserweiterung.
Die Karl Brand GmbH investiert erheblich in ihre Gütersloher Zentralniederlassung. Das konnte jetzt die heimische Landtagsabgeordnete Ursula Doppmeier während ihres Besuchs bei dem Gütersloher Großhändler für Gebäudetechnik erfahren. Wie aus einer Mitteilung der CDU-Abgeordneten hervorgeht, äußerte sich das Unternehmen im Zusammenhang mit den eine Fläche von mehr als zwei Hektar betreffenden Baumaßnahmen insbesondere sehr zufrieden über die Zusammenarbeit mit der städtischen Verwaltung. Anlass für den Besuch Doppmeiers war eine Einladung an die 29 Auszubildenden des Unternehmens, im Herbst dieses Jahres den Düsseldorfer Landtag zu besuchen.

Bei insgesamt mehr als 200 Mitarbeitern würden im Schnitt 30 junge Menschen ausgebildet, so Heinz Pastel, der als ehemaliger Heimer-Ausbildungsleiter die Karl Brand GmbH ehrenamtlich in Ausbildungsfragen unterstützt. Beeindruckt zeigte sich Ursula Doppmeier nicht nur von der hohen Zahl an Auszubildenden, sondern auch von dem betrieblichen Unterricht, den das Unternehmen in Eigenregie wöchentlich organisiert. Die Heizungsausstellung in voller Funktion wird dabei nach Auskunft von Gesamtverkaufsleiter Oliver Schaubode außer von den eigenen Auszubildenden unter anderem vom Berufskolleg in Rheda-Wiedenbrück für die Meisterausbildung genutzt oder für Qualifizierungsmaßnahmen im Handwerk. Selbstverständlich kann sich auch jedermann von der neusten Heiztechnik in Funktion überzeugen.

Bei entsprechenden Leistungen würden alle Auszubildenden übernommen, berichtet Heinz Pastel. Mit dem guten Wachstum der Karl Brand GmbH sei das in den zurückliegenden Jahren stets möglich gewesen. 1998 hatte das Unternehmen nach eigenen Angaben 98 Mitarbeiter - aktuell sind es 217. Ausgebildet werden Groß- und Außenhandelskaufleute sowie die Berufe Fachkraft Lagerwirtschaft und Fachkraft Lagerlogistik.

Die Karl Brand GmbH hat neben Gütersloh noch Niederlassungen in Detmold, Paderborn, Lemgo und Bielefeld. Das Unternehmen gehört neben rund 80 anderen Einzelunternehmen zur GC-Gruppe. „Die in der GC Sanitär- und Heizungs-Handels-Contor GmbH verbundenen Firmen betonen ihre Fachhandwerkstreue“ - das heißt, es werde ausschließlich über das konzessionierte Fachhandwerk geliefert, erklärt Oliver Schaubode. Kontakt zum Endkunden gebe es in Gütersloh vor allem über die 1000 Quadratmeter und 70 Bäder umfassende Sanitär-Ausstellung im Firmensitz an der Robert-Bosch-Straße, wobei auch hier Lieferungen nur über das Fachhandwerk erfolgten.

Bei den geplanten Erweiterungen des Gütersloher Stammsitzes durch die Errichtung einer Groß-Logistikhalle und umfangreiche Zuwegungsarbeiten habe man im Vorfeld mit allen betroffenen Fachbereichen der Stadt hervorragend kooperiert: „Die Zusammenarbeit war wunderbar“, formulierte Heinz Pastel gegenüber Ursula Doppmeier.

Die CDU-Politikerin diskutierte während ihres Besuchs unter anderem auch über die Möglichkeiten des ehrenamtlichen Einsatzes von pensionierten Mitarbeitern in der Berufsausbildung und über die Chancen für Betriebskindergärten. Bei letzterem Punkt regte Heinz Pastel eine überbetriebliche Zusammenarbeit beispielsweise auf Gewerbegebietsebene an.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben