CDU-Fraktion hat neuen Vorstand gewählt

Heiner Kollmeyer bleibt Vorsitzender

05.11.2020
Georg Hanneforth, Markus Kottmann, Ina Laukötter, Heiner Kollmeyer, Marita Fiekas, Nils Wittenbrink, Ingrid Hollenhorst und Daniel Helmig (v.l.)
Georg Hanneforth, Markus Kottmann, Ina Laukötter, Heiner Kollmeyer, Marita Fiekas, Nils Wittenbrink, Ingrid Hollenhorst und Daniel Helmig (v.l.)

Auf ihrer Sitzung am Mittwochabend hat die CDU-Ratsfraktion Gütersloh zum Beginn der neuen Wahlperiode einen neuen Vorstand gewählt. Dabei wurde der Fraktionsvorsitzende Heiner Kollmeyer einstimmig im Amt bestätigt. Der Stadtverbandsvorsitzende Ischo Can, der die Sitzung bis zur Wahl des Vorstandes leitete, hatte zuvor die Leistungen Kollmeyers als Fraktionsvorsitzender in den letzten elf Jahren hervorgehoben.

In seinem vorgelegten Tätigkeitsbericht über die zweite Hälfte der vergangenen Wahlperiode konnte Kollmeyer auf eine Vielzahl von Gesprächs- und Ortsterminen, Presseveröffentlichungen sowie auf 76 Anträge und Anfragen der Fraktion verweisen. Der Vorsitzende bedankte sich für das entgegenbrachte Vertrauen und kündigte an, trotz Corona-bedingt schwieriger Zeiten mit der neuen Fraktion zuversichtlich in die Ratsarbeit der neuen Wahlperiode einsteigen zu wollen.

Zum ersten stellvertretenden Vorsitzenden wurde Markus Kottmann wieder gewählt. Neu im Vorstandsteam als zweiter stellvertretender Vorsitzender ist Nils Wittenbrink aus dem Ortsverband Spexard, der Gerd Feldhans in diesem Amt ablöst, der nach 31 Jahren Ratsarbeit nicht wieder für den Stadtrat kandidiert hatte. Als Beisitzer im Vorstand wurden Daniel Helmig (Avenwedde), Georg Hanneforth (Isselhorst) sowie Ina Laukötter und Marita Fiekas (beide Ortsverband Gütersloh) gewählt. Auch diese Wahlen verliefen einstimmig.

Auf der Sitzung wurde ebenso der Beschluss gefasst, dem Rat Ingrid Hollenhorst als erste stellvertretende Bürgermeisterin vorzuschlagen. Sie würde damit Monika Paskarbies ablösen, die nach 16 Jahren in diesem Amt nicht wieder für den Rat kandidiert hatte. "Wir sind davon überzeugt, dass Ingrid Hollenhorst eine sehr gute Wahl für dieses Amt ist", erklärte Kollmeyer. "Als langjährige Ratsfrau hat sie nach 21-jähriger Mitgliedschaft große kommunalpolitische Erfahrung und genießt durch ihre verbindende Art Anerkennung über die Fraktionsgrenzen hinweg."